In Harmonie mit den Gesetzen der Natur

Die Qualität unseres Weines entsteht überwiegend im Rebberg und wird dann im Weinkeller nur begleitet. Das heisst, die Pflanze und der Boden müssen entsprechend betreut werden, damit der Saft bei der Gärung später alles enthält und nichts zugefügt werden muss. Unser Ziel ist es, das «Terroir» jedes unserer Weine spürbar zu machen. Indem wir die besten natürlichen Voraussetzungen für den Rebstock und die Zusammensetzung der Traube selbst schaffen. Im Zusammenspiel von Klima, Boden und Landschaft, Nacht- und Tages-Temperaturen, Niederschlags-Verteilung, Sonnenschein-Stunden, Hangneigung, Boden-Durchlässigkeit und vielem mehr bildet so jeder unserer Rebberge sein einzigartiges, charakteristisches «Terroir».

Seit 2004 betreiben wir biologisch-dynamischen Weinbau und setzen auf Ganzheitlichkeit. Damit fördern wir die Bodenfruchtbarkeit, die Widerstandskraft des Rebstocks und die Qualität unserer Ernte.

Biodynamisch heisst, wir stärken unsere Reben mit Tee- und Pflanzenpräparaten anstelle von Unkrautvernichtungsmitteln, künstlichen Düngemitteln und synthetischen Pflanzenschutzmitteln. Zur organischen Düngung wird der hofeigene Kompost eingesetzt. Damit produzieren wir auf umweltschonende Art hochwertiges Traubengut, verbessern die Bodenfruchtbarkeit und fördern seltene Tier- und Pflanzenarten. Die Diversität von Kultur- und Wildpflanzen sowie Kleinstlebewesen bereichert das Bodenleben und macht den Boden zu einem lebendigen Organismus. Ein wichtiger Aspekt, der sich im Wein als «Geschmack des Terroirs» ausprägt.

Wir arbeiten mit der Natur. Mit dem Rohmaterial Traube, das wir pflegen und mit Hilfe der Natur veredeln.

Cédric Besson-Strasser

Wir beobachten das Wetter, die Entwicklung der Vegetation und die Position des Planeten. Die Elemente bestimmen mit, wann welche Arbeit im Rebberg gemacht wird. Um dem Boden einen Impuls zu geben, wenden wir biodynamischen Präparate, wie zum Beispiel den Hornmist an. Infusionen von Brennnesseln-, Weiden oder Kamillentee setzen wir ein um die Reben zu stärken und möglichst frei von Krankheiten zu halten.

Nährstoffe liefert der hofeigene Kompost, unsere Ouessant-Schafe die nach der Ernte die Rebberge beweiden sowie die «Beikraut»-Pflanzen (Leguminosen) im Rebberg. Löwenzahn, verschiedene Kleesorten und beispielsweise die Ringelblumen arbeiten in der Tiefe und liefern den Mikroorganismen im Boden und den Nützlingen darauf Futter. Nebst ihrer Aufgabe als Nährstofflieferanten halten diese Pflanzen den Boden am Hang zusammen und verbessern seine Struktur.

Die Biodynamie ergibt lebendigere Weine. Weine, die Emotionen auslösen.

Nadine Besson-Strasser

Hand in Hand

Von der Rebe bis zu Flasche wird jeder Schritt in Handarbeit ausgeführt – von den Arbeiten im Weinberg über das Pressen der Trauben bis zum Abfüllen des Weins. Unsere Weine sind absolut frei von chemischen oder synthetischen Hilfsmitteln.

Weinverkauf jeweils Samstags, 10–14 h
oder nach Vereinbarung +41 52 659 14 39
oder besson-strasser@wein.ch